Back
Back
  • urban hot spots
    1

    urban hot spots

Wenn das Messegelände schließt, ist für die Teilnehmer der me Convention längst noch nicht Schluss! In entspannter Atmosphäre bietet sich gleich an mehreren Punkten in der Stadt die Möglichkeit, Gespräche weiterzuführen und Frankfurt zu erkunden. Neben einem prall gefüllten Abendprogramm in der Festhalle öffnen im Rahmen der Urban Hot Spots verschiedene Locations, wie das Plank, das Maxie Eisen, der Club Michel oder die Galerie Rundgänger im angesagten Frankfurter Bahnhofsviertel ihre Türe für die Gäste der me Convention. Egal ob Drinks an der Bar, ein leckeres Essen in entspannter Atmosphäre, Live-Konzerte, Ausstellungsbesuche oder sogar ein Kinoabend in ganz besonderem Ambiente – so hast du Frankfurt garantiert noch nicht erlebt.

me club

Während der me Convention wird der Frankfurter Club “Velvet” zum Zentrum für Musik und Entertainment. Im me Club geben sich zwischen dem 14. und 16. September hochkarätige nationale und internationale Musik-Acts die Klinke in die Hand. Im exklusiven Rahmen wird das ehemalige Olympia-Kino zum Party-Treffpunkt, um die Convention Tage ausgelassen ausklingen zu lassen. Von Cloud Rap über Rock bis Hip-Hop: Hier dreht sich alles um durchtanzte Nächte!

donnerstag 14. september // live from earth
Sphärische Beats, die wie Wolken um soulige Raps und Melodien schweben, so oder so ähnlich könnte man Cloud Rap bezeichnen. Einer, der dieses – mittlerweile extrem erfolgreiche – Genre im deutschsprachigen Raum mitgeprägt hat wie kein anderer, ist Yung Hurn aus Wien gemeinsam mit der ihn umgebenden Live From Earth-Crew aus Berlin. Mittlerweile wird es Yung Hurn aber nicht mehr gerecht, ihn als Cloud-Rapper zu bezeichnen. Er ist ein Künstler, der seine eigene Sound- und Bildwelt kreiert, irgendwo zwischen den schwülstigen Synthesizer-Sounds der 80er, dem relaxten Hip-Hop der 90er und den clubbigen Elektro-Sounds der 2000er. Am Donnerstag hüllen Yung Hurn und seine Crew, Lex Lugner, Jonny 5, Dis Fig, DJ Bangkok, Caramelo, DJ Creep, DJ Gigola und ACOID, den me Club in Sound-Schwaden, die garantiert jeden bewegen – auf welche Art auch immer...

samstag 16. september // beginner live
Im me Club jagt ein Highlight das nächste und dieses hier verspricht ein ganz besonderes zu werden!
Wer Hamburg und Hip-Hop sagt, muss auch Beginner sagen - keine Band hat den Deutschrap so geprägt wie die drei Jungs aus Hamburg City: Eizi Eiz (Jan Delay), Denyo und DJ MAD. 13 Jahre liegen zwischen dem letzten Album “Blast Action Heroes” und dem aktuellen “Advanced Chemistry” – trotzdem klingen sie fresh wie am ersten Tag und zeigen mit Wortwitz und Wumms, dass ihr Name wie eh und je ganz groß auf der Deutschrap-Karte stehen muss!
Wer die Jungs schon mal live gesehen hat, der weiß: Eine Beginner-Show ist eine energiegeladene Hip-Hop-Zeitreise mit unzähligen All Time Classics wie “Hammerhart” oder “Liebeslied” und neuen Hits wie “Ahnma” oder “Meine Posse” - hier wird garantiert gebounct, also auf keinen Fall verpassen!
Für die Convention Teilnehmer geben die Beginner am Samstag, den 16. September einen exklusiven VIP-Gig für ca. 400-500 Gäste im me Club – by invitation only. Die Anmeldung erfolgt über die me Convention App - mehr Infos folgen in Kürze!

plank

Café & Bar


Die kleine Café-­Bar ist längst eine Institution in Frankfurt und aus dem Bahnhofsviertel nicht mehr wegzudenken. Besonders im Sommer verteilt sich das Publikum regelmäßig weit über die kleine Location hinaus auf die Münchner Straße. Tagsüber ist das Plank der ideale Spot, um leckere Biostullen und selbst gebackene Kuchen zu schlemmen oder einen guten Cortado oder Matcha Latte zu genießen. Abends wird das Café dann zur Bar. Im Hintergrund elektronische Sounds, teils durchsetzt mit satten Hip Hop Beats. Auf der Karte: angesagte und immer wieder neue Cocktail-Kreationen sowie Wein und Bier aus der Region.
ELBESTRASSE 15
WWW.BARPLANK.DE

maxie eisen

Food & Drinks


Benannt nach dem früheren Chicagoer Gangster Maxie Eisen, ist das gleichnamige Restaurant Maxie Eisen Buvette bekannt für „Deli Food“ und brachte als eines der ersten den würzig-unvergleichlichen Geschmack des berühmten Pastrami­-Sandwichs nach Frankfurt. Das über mehrere Wochen gepökelte Fleisch wird dazu sogar eigens aus New York importiert. Diesen Sommer hat nicht nur das Interior ein Update erhalten. Auf der Karte finden sich neben den Gerichten aus der jüdischen Küche ab sofort auch mexikanische Geschmackshighlights. Geht das zusammen? Auf jeden Fall! Wer nach dem Essen noch Lust auf einen Drink hat, der wechselt aus dem leuchtend rosafarbenen Restaurantbereich einfach in den Nebenraum. Zwischen dunkel getünchten Wänden und edlem Bar-­Interieur erwarten die Gäste nicht nur feinste Drinks und Musik. In regelmäßigen Abständen lockt auch ein besonderes Abendprogramm, in Form von Poetry Slams und kleinen Live­-Konzerten.
MÜNCHENER STRASSE 18
WWW.MAXIEEISEN.COM

club michel

Casual Food & Drinks

Die Idee hinter dem Club Michel ist mindestens so einfach wie genial. Ein „Supper Club“ mit wöchentlich wechselnder Karte. Das Motto: ein Essen mit Freunden. Und so fühlt sich der Besuch im kleinen Laden mit breiter Panorama-­Fensterfront auf die Münchner Straße auch an. Wer erfahren will, was an den jeweiligen Abenden serviert wird, muss der Website beitreten. Die Tür zum Laden öffnet sich erst nach einem kurzen Klingeln, langjährige Stammgäste kennen aber mittlerweile den Türcode. Das schweißt zusammen und sorgt für Heimeligkeit mitten im Großtstadttrubel – anregende Gespräche inklusive. Gerahmt wird das kulinarische Erlebnis durch die ideale Weinbegleitung, die natürlich immer auf das Essen abgestimmt ist. Für die passende Musik sorgen regelmäßig Frankfurt Locals. Hier kommt nichts vom Band.
MÜNCHENER STRASSE 12
WWW.CLUBMICHEL.COM

amp

Bar


Amp, die Kurzform für Amplifier, ist die unter Musikern gebräuchliche Abkürzung für Verstärker, die leise Bassläufe in lautes Wummern verwandeln. Mit ähnlich viel Knalleffekt öffnet auch die gleichnamige Bar allabendlich ihre Türen in unmittelbarer Nähe zum Willy-Brandt-­Platz und trägt damit das Bahnhofsviertel-­Flair ein Stück weiter in die Stadt hinein. Das Interior, größtenteils in Schwarz gehalten, Orientteppiche, weiße und graue geometrisch-reduzierte Stühle sowie rote Farbakzente sorgen für optische Highlights. Blickfang im Amp ist aber definitiv die Bar. Gegenüber des Eingangs und der großen Fensterfront gelegen, zieht sie mit ihrer lumineszenten Rückwand die Gäste wie magisch an und lockt außerdem mit fein aufeinander abgestimmten Geschmacksexplosionen im Glas. Frankfurt Locals sorgen mit tanzbaren DJ­-Sets außerdem für die richtige Atmosphäre. Im Sommer wird die Party kurzerhand nach draußen verlegt – auf dem großen Vorplatz ist dazu mehr als genügend Fläche.
GALLUSANLAGE 2
WWW.AMPYOURSELF.DE

pizzeria montana

Food


Pizza so authentisch, als käme sie direkt aus Neapel – ein Rezept, dem das Montana seit der Eröffnung folgt und nach welchem strikt gebacken wird. Unter Frankfurtern ist der Laden längst kein Geheimtipp mehr, als Außenstehender muss man aber wahrscheinlich erst genauer hinschauen. Das aufgeregt blinkende Leuchtreklameschild über dem Store verrät nämlich zunächst nichts Konkretes: „Free Parking, Free Coffee, Freedom“ steht da. Gemacht hat es Tobias Rehberger, seines Zeichens Professor an der Städelschule und Künstler mit hohem Marktwert. Im Innern geht es reduziert bis rustikal zu. Bunte Wände, schlichte Holzmöbel, geometrische Gebilde an der Decke. Im großen Hauptraum, in dem sich Theke und Pizzaofen befinden, sitzt man in langen Reihen zusammen. Apropos Pizzaofen: Dabei handelt es sich um ein echtes Unikat – nicht allein wegen der lachenden Smiley-Optik. Nur knapp eine Minute braucht es, bis die Pizza in dem 400 Grad warmen Gerät fertig gebacken ist. Von Fast Food kann hier trotzdem keine Rede sein, denn nur das Beste findet seinen Weg auf den Teig, wie etwa die herrlich aromatische Fenchelsalami.
WESERSTR. 14
WWW.MONTANA-PIZZERIA.DE

pracht

Deli & Bar


Tagsüber Café und Deli, abends Bar und Mikro-Club: Das ist das Prinzip des Pracht. Gelegen im sogenannten Niddasack unmittelbar neben dem 25hours Hotel by Levi's, ist die kleine Location insbesondere im Sommer ein Ort, an dem sich vom Banker bis zum Hipster alles tummelt – gerne auch mal bis weit hinaus auf die Straße. Familiär geht es im Pracht zu, fast scheint es, als könne man dem Personal bei jedem Handgriff über die Schulter schauen. Selbst der Blick in die verhältnismäßig kleine Küche bleibt unverstellt. Hier werden neben Suppen vor allem Sandwiches, Meatballs sowie einige andere kleine Leckerbissen gezaubert. Sind die letzten Teller und Tassen abgeräumt, verwandelt sich der hintere Raum bei Einbruch der Dunkelheit zur Tanzfläche. DJ Live-Sets inklusive. Wem das zu viel Bewegung ist, der versackt kurzerhand an der langen Bartheke, die beinahe den ganzen vorderen Raum füllt. Auf der Karte hier: Bier, Wein und Longdrinks.
NIDDASTR. 54
WWW.BARPRACHT.DE

mancini

Food


Schon seit 2014 gibt es das Mancini auf dem oberen Teil der Bergerstraße – ein kleines Ladenfenster, aus dem heraus kleine rustikale Pizzen, sogenannte Soccas, verkauft werden. Vor Kurzem eröffnete nun eine zweite Location im Bahnhofsviertel. Das Mancini II folgt ganz dem Prinzip der großen Schwester: Insgesamt 12 Teigkreationen, bei denen die Gäste zusätzlich jeweils zwischen Vollkorn und Dinkelbasis wählen können. Beim Belag gibt es so einiges zu entdecken: Von der klassischen Variante mit Tomate, Mozzarella und Basilikum bis hin zu so ausgefallenen Kombinationen wie Basilikumpesto, Pulpo, Blutwurst und Mozzarella oder Barbecue-Sauce, Bacon, rote Zwiebeln und Meerrettich. Und auch der Nachtisch bleibt besonders: die Mischung aus Äpfeln, Nüssen und salziger Karamellsoße ist garantiert ein Geschmackserlebnis.
OTTOSTR. 19
WWW.EAT-MANCINI.COM

elaine's deli

Food


Acaibowle, Lachs-Avocado-Sandwiches, Bircher Müsli, Chiapudding: Ein Besuch bei Elaine’s Deli lässt nicht nur das Frühstücksherz höher schlagen. Auch die Location an sich ist sehr besonders: Das kleine Café befindet sich mitten im Eingangsbereich des MMK 2, der Dependance des Museums für Moderne Kunst im Taunusturm nahe des Bahnhofsviertels. Hier locken auf knapp 2.000 qm nicht nur Teile der Sammlung des MMK, sondern auch regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen. Die Atmosphäre von Elaine’s Deli ist, passend zum Museumsdesign, hell und freundlich mit viel Weiß und Naturholz. Die verglaste Theke lenkt den Blick direkt auf das kulinarische Angebot. Blumen auf den Tischen sowie die draußen angrenzende Grünfläche sorgen für Ruhe und Wohlfühlflair mitten in der Innenstadt. Benannt ist das Café übrigens nach der amerikanischen Konzeptkünstlerin Elaine Sturtevant, deren Werke unter anderem in der MMK2 Eröffnungsausstellung „Boom She Boom. Werke aus der Sammlung des MMK“ zu sehen waren. Kurzum: Hier gehen Genuss und Kultur Hand in Hand.
TAUNUSTOR 1-3
WWW.MMK-FRANKFURT.DE WWW.FACEBOOK.COM/ELAINESDELI

chez ima

Food & Drinks


Was mit der IMA Multibar 2003 anfing, findet im CHEZ IMA seine Fortsetzung. Orientalische Küche mit feinsten aufeinander abgestimmten Geschmackskomponenten – das ist die Idee hinter dem Konzept. „The feel good option“ verspricht die Website und hat damit vollkommen recht. Die Karte lockt mit ausgefallenen Gerichten wie lauwarmen Pulposalat, geschmorter Lammstelze mit breiten Bohnen und Cognac-Jus oder libanesischem Orangenkuchen mit Pistazieneis. Auch den wohl berühmtesten Vorspeisenteller Frankfurts gibt es hier. Darauf unter anderem zu finden: Couscous, Raita, Humus und Kartoffeltaler nach altem Familienrezept. Die Location ist ebenfalls eine ganz besondere. Das 25h Hotel by Levi‘s in der Niddastraße ist nicht nur eines der optisch auffälligsten Hotels der Stadt – vor allem der ruhige Innenhof bietet einen herrlichen Kontrast zum Trubel im Bahnhofsviertel. Das IMA Rooftop bietet obendrein einen ganz besonderen Skyline-Blick.
NIDDASTR. 58
WWW.IMAWORLD.DE

galerie rundgaenger

Art


Die Galerie Rundgænger ist auf anspruchsvolle Junge Kunst spezialisiert und der Name ist Programm: Daniel Schierke und Ralf Seinecke beraten mit ihrer Expertise schon seit Jahren private Sammler und Unternehmen. Sie sind als Kunstvermittler für die wichtigsten Frankfurter Kunstinstitutionen, darunter das MMK, das Städel und die Kunstsammlung der DZ Bank tätig. Für ihre Galerie reisen sie jedes Jahr aufs Neue zu den Abschlussrundgängen aller deutschsprachigen Kunstakademien, um die spannendsten und wichtigsten Talente ausfindig zu machen. Die wechselnden Gruppenausstellungen im Frankfurter Bahnhofsviertel zeigen nicht nur ausgewählte Themen und künstlerische Positionen, sondern gewähren vor allem einen umfassenden Einblick in die jüngsten Entwicklungen zeitgenössischer Kunst.
NIDDASTR. 63
WWW.RUNDGAENGER.DE

rudolfstraße 17 // ausstellung mutter von p.connection

Art

P. Connection ist ein internationales Künstlerinnenkollektiv die sieben Nationalitäten und ein bunt gefächertes Spektrum verschiedener künstlerischer Disziplinen vereinen. Dazu zählen Illustration, Fotografie, Performing Arts, Collagen, Make-up und Hairstyling, sowie Film und Malerei. Seit der Gründung 2016 hat es sich das Kollektiv zur Aufgabe gemacht, weibliche Kreativschaffende zusammenzubringen, um positive Energien zu schüren, sich gegenseitig zu stärken und zu inspirieren. Pünktlich zur me Convention feiert P. Connection alias Private Connection diese fruchtbare Fusion mit seiner ersten offiziellen Gruppenausstellung unter dem Titel MUTTER. Zwischen dem 14. und 16. September zeigt die Ausstellung in der Rudolfstraße 17 sowohl Einzel- als auch Gruppenarbeiten.

RUDOLFSTR. 13-17

WWW.P-CONNECTION-COLLECTIVE.COM 14. – 16. September

Ausstellung MUTTER von Private Connection

tumult

Escape room & Bar


Hier dreht sich alles um Rätsel lösen und Geschicklichkeit. Das Tumult, einer der ersten Escape Rooms in Frankfurt, bietet in fünf unterschiedlichen Spielräumen, die mal wie wunderliche Traumwelten anmuten, mal wie mechanische Landschaften, so manch knifflige Aufgabe für die Teilnehmer. Das Ziel: Den Weg nach draußen finden, trotz Zeitdruck im Rücken. Da ist Teamarbeit gefragt. Ob mit Freunden, Familie, Kollegen oder neuen Kontakten, die man bei der me Convention kennengelernt hat – so ein Escape Room ist in jedem Fall ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Wer sich erst einmal langsam herantasten will, dem seien die regelmäßigen Barabende am Wochenende ans Herz gelegt. Seit Kurzem auch auf dem Programm: Weekend-Yoga, schließlich geht es auch hier um das Zusammenspiel von Körper und Geist.
MOSELSTR. 4
WWW.TUMULT-FRANKFURT.DE

freitagsküche

Food


Ursprünglich gedacht als Restaurant, in dem wechselnde Künstler einmal pro Woche für die Besucher kochen, ist die Freitagsküche über die Jahre zu einer Institution der Frankfurter Gastronomie avanciert. Seit der Gründung 2004 hat sich einiges getan. Nach einigen Umzügen hat das Team um Gründer Michael Riedel und seine Kollegen Thomas Friemel und Christoph Ernst in der Mainzer Landstraße endlich ein festes Zuhause gefunden. Außerdem gibt es mittlerweile auch einen festen Mittagstisch. Das Freitagabendkonzept aber bleibt nach wie vor gleich: Kunstschaffende und Kreative greifen auch weiterhin gerne zum Kochlöffel – und Frankfurt steht dafür nur zu gerne Schlange. Selten bleibt in der gemütlichen Hinterhof-Location ein Platz frei. Das verdankt die Freitagsküche auch dem wechselnden Abendprogramm, das mal kulturell, mal eher partylastig daherkommt.
MAINZER LANDSTR. 105
WWW.FREITAGSKUECHE.DE